7
Mrz
2020
0

Die Story mit dem Haus

Als wir im letzten Sommer ein Haus gefunden hatten, waren wir super glücklich und dachten, hier ist es schön, hier bleiben wir erstmal. Doch leider stellte sich ziemlich schnell heraus, dass das Wohnumfeld einfach ziemlich laut war, wir ständig verbrannten Müllgeruch in unserem Haus hatten und der Gestank von den Krokodilen ebenfalls hinzukam.

Im Januar war dann für uns klar, dass wir hier nicht länger wohnen können. Wir hatten jeden Tag von irgendwoher laute Musik und die ganze Situation zerrte jetzt schon Monate an unseren Nerven. Zeit nach einem anderen geeigneten Haus zu suchen.

Wir schauten uns einige an, aber einige waren ziemlich versifft oder hatten nur zwei Zimmer. Von befreundeten Missionaren wussten wir, dass dort wo sie wohnen ein freies Haus zur Verfügung stand. Es ist ein Grundstück, wo insgesamt sieben Häuser verteilt zwischen den Bäumen zusammen stehen. Zentral gelegen in der Stadt, aber trotzdem ruhig, da es in einer Sackgasse liegt. Und zusätzlich noch ein Pool. Vor zwei Jahen haben wir damals schon die Missionare besucht und gedacht, dass es hier schön zu wohnen ist. Nun gingen wir also um uns das Haus anzusehen. Allerdings hatte es nur zwei Schlafräume oben und unten einen großen Raum. Wir brauchten aber unbedingt drei Räume und am besten unten noch einen Stauraum. Wir überlegten hin und her, aber entschieden uns letztendlich, dass wir nicht in dieses Haus ziehen können, auch wenn das Wohnumfeld attraktiv ist.

Wir fragten dann aber noch den Manager der Häuser, wie viele mögliche Häuser mit drei Zimmer es gab. Von den vier Häusern mit drei Räumen war klar, dass zwei ganz neu bezogen werden und in den anderen zwei Häusern wohnten die Leute schon seit 8 Jahren. Also nicht wirklich ein Grund gerade jetzt auszuziehen. Wir haben dann einfach gebetet, dass wenn Gott möchte, dass wir hier einziehen sollen, dann muss er sie herausschicken.

Etwa ein Monat später bekamen wir dann einen Anruf und unsere Freunde erzählten uns, dass die Franzosen so schnell wie möglich ausziehen möchten!!! Wow! Das ging schnell! Wir schauten uns das Haus am nächsten Tag an. Es hatte drei Zimmer, einen großen Stauraum und gefiel uns wirklich sehr! Schnell war klar, dass sobald die Franzosen ausgezogen wären, wir einziehen konnten. Wir sagten unserem Vermieter Bescheid und er war natürlich nicht wirklich glücklich zu hören, dass wir innerhalb von zwei Wochen umziehen würden.

Wir packten unsere Sachen, waren dann eine Wochen in Malaysia und in der Woche danach zogen wir dann zwischendurch immer mal wieder ein paar Sachen um. Denn Pete war eigentlich im Dorf voll beschäftigt mit dem Aufbau des Metallprojekts. Aber irgendwie ging es und am 2. März um 17 Uhr waren alle Sachen aus unserem alten Haus umgezogen! Seitdem genießen wir die Ruhe, die Gemeinschaft mit den anderen zwei Familien, den Pool! Danke für all eure Gebete! Wir staunen immer noch, wie Gott alles wunderbar vorbereitet hat.

You may also like

Spätestens früh genug
Neues Haus fürs Nähprojekt
Es tropft …
Umzug