27
Mrz
2020
0

Corona

Da mittlerweile schon einige bei uns nachgefragt haben, wollen wir mal ein wenig dazu schreiben, wie die Lage bezüglich Corona in Kambodscha aussieht.

Es gab Leute die Angst hatten über Corona zu reden weil sie rechtliche Konsequenzen befürchteten. Einige sind mit der Anschuldigung von Fake News inhaftiert worden. Ungewissheit und Angst haben sich schon vor einem Monat ausgebreitet.

Dann am 8.3. wurde der erste offizielle Fall in Siem Reap bestätigt und von einem auf den anderen Tag war das Thema Corona nicht mehr tabu und stattdessen wurden die Schulen in Siem Reap Stadt geschlossen. Eine Woche später wurden dann alle anderen Schulen im Land auch zugemacht.

Zu diesem Zeitpunkt waren schon sehr viel weniger Touristen im Land als sonst zur Hauptsaison üblich. Eine gute Gelegenheit um sich mal ungestört Angkor Wat anzuschauen, aber für viele Khmer hier war die Konsequenz, dass sie ihren Arbeitsplatz verloren haben. Denn gerade hier in Siem Reap sind viele in der Tourismusbranche angestellt: Hotels, Restaurants, Reiseführer, TukTuk-Fahrer ….

Ab dem 17.3. galt dann der Einreisestop für mehrere Nationen, u.a. auch Deutschland. Und ein paar Tage später wurden dann die Grenzen zu den Nachbarländern dicht gemacht. Für die Touristen vor Ort eine echt schwierige Situation, da man nach Bangkok nur noch mit einer Gesundheitsbescheinigung einreisen konnte. Den Virustest kann man aber soweit wie wir wissen nur in der Hauptstadt machen lassen und auch nicht überall. Es gibt nur noch vereinzelte Flüge von Phnom Penh aus, der Flughafen in Siem Reap ist mittlerweile komplett geschlossen.

In Kambodscha sind zurzeit etwa 115 bestätigte Fälle gemeldet. Kaum auszumalen, wie hoch vielleicht schon die Dunkelziffer ist und was hier noch in den nächsten Wochen zu erwarten ist. An vielen Orten haben die Mönche schon mit Trommeln versucht den Virus zu verscheuchen. Überall herrscht Panik und man fürchtet sich vor allem vor den Ausländern. Jeder läuft mit einer Maske herum. Die Märkte sind zwar offen, aber es sind fast keine Menschen da und auch sonst wirkt die Stadt wie ausgewechselt. Viele Läden, Restaurants haben zu gemacht und die Frage hier ist nicht nur: wie viele werden aufgrund des Virus sterben, sondern auch: wie wird sich das Ganze auf die sowieso schwierige finanzielle Lage vieler Menschen auswirken?

Danke, wenn ihr mit dafür betet, dass nun am Wochenende die Regierung weise Entscheidungen trifft, wie sich die Bevölkerung weiter verhalten soll.

Danke, wenn ihr mit dafür betet, dass Christen in dieser Zeit offen über ihre ewige Hoffnung reden können und viele Khmer Gott persönlich kennen lernen.

Danke, wenn ihr mit dafür betet, dass sich der Virus hier nicht weiter ausbreitet und Gott seine schützende Hand über dieses Land hält.

Hier noch ein Link, wo ihr sehen könnt, wie die aktuelle Lage, der offiziell getesteten Personen in Kambodscha ist:

https://covid19-map.cdcmoh.gov.kh/

You may also like

Keine T-Shirts, aber Masken
Corona und die Textilindustrie Kambodschas
Feiertage verschoben
Schule zu Hause