28
Apr
2020
0

Keine T-Shirts, aber Masken

In den letzten Wochen hatten wir das Nähprojekt aufgrund der Coronapandemie erstmal geschlossen. So hatten wir zum einen Zeit das neue Nähzentrum ein wenig einzurichten, als auch uns einen besseren Überblick über die Lage zu verschaffen.

Eigentlich hatten wir damit gerechnet, dass wir nun einen Großauftrag an T-Shirts für eine große kanadische Firma herstellen würden. Dass wir damit noch nicht angefangen hatten, lag hauptsächlich daran, dass wir das passende Material nicht hier in Kambodscha bekommen, und wir noch dabei waren eine Lieferung aus Bangladesch zu organisieren. Durch Corona liegt nun aber dieser Auftrag erstmal auf Eis und es ist fraglich, ob wir ihn in Zukunft überhaupt ausführen werden.

Seit letzter Woche nun arbeiten jeweils die Hälfte der Frauen daran Mundschutzmasken herzustellen. Ab kommenden Montag sind dann hoffentlich wieder alle am Start und können fleißig Masken herstellen. Die ersten 1000 Stück werden wir nach Kanada liefern, aber für die darauffolgenden Masken suchen wir derzeit noch Abnehmer.

Leider sind die Exportbedingungen zurzeit nicht besonders günstig, aber falls ihr Interesse habt das Projekt zu unterstützen in dem ihr viele Masken bestellt, dann meldet euch doch gerne bei uns. Es liegt uns viel daran, dass die Frauen aus dem Dorf am Müllberg eine Alternative zum Müllsammeln behalten.

You may also like

Zukunftsplanung
Corona und die Textilindustrie Kambodschas
Feiertage verschoben
Corona